Skoliosetherapie nach Schroth

Die Skoliose bezeichnet eine chronische dreidimensionale Verdrehung und Verbiegung der Wirbelsäule. Da die Skoliose meist im Wachstumsalter auftritt, können vor allem Kinder und Jugendliche davon betroffen sein. Ohne entsprechende Behandlung kann sich die Verkrümmung mit zunehmendem Wachstum weiter ausprägen. Dadurch kann es zu einer eingeschränkten Beweglichkeit des Oberkörpers, oder aber zu dauerhaft bestehenden Schmerzen im Rücken kommen.

Auch die Funktion der Organe kann durch die Verschiebung des Oberkörpers beeinträchtigt werden. Bei besonders stark ausgeprägten Skoliosen kann ein individuell angefertigtes Korsett helfen.

Die Skoliosetherapie nach Schroth richtet sich gezielt nach Krümmungsgrad und Verschiebungsrichtung der Wirbelsäule des Patienten. Individuell darauf abgestimmte Übungen helfen eine aktive Haltungskorrektur der Wirbelsäule zu erzielen. Die durchgeführten Übungen werden zusätzlich mit einer Atemtechnik kombiniert. Insbesondere bei der Skoliosetherapie ist es wichtig, dass betroffene Patienten die gezeigten Übungen auch regelmäßig zuhause ausführen, um eine weitere Verschiebung der Wirbelsäule zu verhindern.

Einsatzbereiche der Skoliosetherapie nach Schroth

  • Skoliose bei Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen
  • Morbus Scheuermann
  • Morbus Bechterew
  • Degenerative WS-Erkrankungen